101010 SlowTrips / Versteckte Winkel in der Oststeiermark
Suchen & Buchen

Die Hartberger Mühlruinen

Der Brühlbach ist Hartbergs wichtigstes Gewässer, aber dennoch kennt ihn fast niemand. Weil er nämlich gleich am Ortsbeginn unter der Erde verschwindet, ungesehen unter dem Hauptplatz durchfließt und erst am anderen Ende des Ortes wieder auftaucht.

Dabei hat der Brühlbach einiges an Kraft. Das kann man ganz klar am Ringkogel beobachten, Hartbergs Hausberg. Dort hat der Brühlbach früher zwei Sägewerke und elf Mühlen betrieben. Eine davon, die 500 Jahre alte Poschmühle, ist heute noch intakt und kann besucht werden.

Die anderen Mühlen können als Ruinen entlang des Brühlbachs besichtigt werden. Das lässt sich gut mit einer Wanderung durch das Naturschutzgebiet kombinieren. Bei einem schattigen Spaziergang mit dem Plätschern des Baches im Hintergrund findet man schnell Entspannung.

Die oststeirische Unterwelt

Entdecke historische unterirdische Systeme rund um Vorau, Pöllau und Miesenbach.

790 unterirdische Tunnel, Stollen und Durchgänge wurden bisher rund um Vorau, Pöllau und Miesenbach gefunden. Sie stammen aus unterschiedlichen Epochen und sind teilweise bis zu 10.400 Jahre alt. Manche der Passagen sind im Mittelalter entstanden, andere in der modernen Zeit. Zudem ist anzunehmen, dass noch lange nicht alle vorhandenen Tunnel entdeckt worden sind.

Bei einer Führung bekommst du die Gelegenheit, diese unterirdischen Systeme zu erkunden und mehr über diese faszinierenden Zeitzeugen alter Kulturen zu erfahren.